Kungsleden Nord-Süd – Teil 1a
Von Abisko nach Kvikkjokk
Im Teil 1a zunächst entweder bis Kebnekaise (im Winter)
oder nach Vakottavare (Sommer und Herbst)
Tourenschlüssel:
Wandern: 8-9 Tage (bis Vakottavare) und 14-15 Tage bis Kvikkjokk, 128 bzw. 204 km.
Skitour: Wird hier nur für die Route Abisko-Singi-Kebnekaise/Nikkaluokta empfohlen.
Dauer: 6 Tage plus 1 oder 2 Tage Reserve wg. evtl. Schlechtwetter, 107-120 km (bei
Abweichungen davon wird es schwieriger, bedarf viel Erfahrung).
Sommer und Winter mittelschwer, teilweise hochalpin. Als reine Hüttentour möglich.
Beste Zeit:
Wandern: 20. 7. - 15. 9.
Skitour: Ende März – Ende April
Karte(n):
Calazo/Tyvek-Karte “Kebnekaisefjällen“ 1:100 000
Calazo/Tyvek-Karte “Sarek & Padjelanta“ 1:100 000
oder
Fjällkartan BD 6 + BD 8 + BD 10 (BD 7 dann, wenn man vom Kungsleden nach Westen abweicht)
An der Tatsache, dass die STF-Fjällstation in
Abisko nahezu ganzjährig geöffnet hat,
erkennt man bereits, dass wir es hier mit
einem Top-Besuchermagneten zu tun haben
– am Haupteingang zum für schwedische
Verhältnisse kleinen Abisko Nationalpark
(77 km²).
Zugleich ist es der nördlichsten Beginn/das
Ende des Kungsleden, nahe der E10
und nur wenige Gehminuten von der
Erzbahn Kiruna – Narvik entfernt.
Koordinaten: N68.286147°, E18.591137°
Hier oben trifft man wirklich auf alle – aus aller Welt. Hier trifft man auf Reisende, die per
Interrail, zu Fuß, mit dem Mountainbike, per Kanu oder Wohnmobil unterwegs sind. Die einen
kommen zu wochenlangen Wildniswanderungen oder zum Angeln, die anderen ziehen im
Spätherbst oder Winter die Nordlichter an. Und natürlich kommen sie dann auch noch für Ski-
oder Hundeschlitten-Touren oder eben zum Eisloch-Fischen.
Die STF-Fjällstation in Abisko ist beides: Einerseits ein Hotelbetrieb mit Restaurant, andererseits
ist es aber auch eine klassisches „Vandrarhem“ (in einem separaten Gebäude) mit Mehrbett-
Wollgras
Zimmern und einer großen „Självhushållsavdelning“. Wörtlich übersetzt: Einer großen
„Selbsthaushaltsabteilung“, mit Küche, Kühlschränken etc. – für all jene, die ihr Essen selbst
kochen wollen („för den som vill laga maten själv“). Daneben gibt es auch Hütten zu mieten und
selbstverständlich die Möglichkeit im Zelt zu übernachten. Insgesamt verfügt STF-Abisko über
rund 377 Betten.
Kurz, in und um Abisko gibt es ziemlich viel Trubel. Erst recht, wenn dann zwischen Nikkaluokta
und Abisko auch noch das Fjällräven Classic-Event stattfindet (in 2022 von 12.-19. August); von
den einen als „Kult-Trekking“ hochgejubelt, von den andern als „betreutes Wandern“ abgetan.
Im Winter aber herrschen völlig andere Verhältnisse (Ausnahme: die Osterwoche). Deshalb
beschreibe ich die Route von Abisko via Sälka und Singi bis Kebnekaise zunächst einmal als
Skitour, setze die Routenbeschreibung ab Sälka aber auch als Wanderroute fort.
Generell gilt: Skiwanderungen kann man im lappländischen Hochgebirge auf zwei Arten erleben:
Entweder glaubt man sich im »Siebten Himmel« oder – bei Schneestürmen – in der »allerersten
Hölle«. Deshalb empfehle ich Skitouren in Nordschweden nicht vor Ende März/Anfang April. Die
Tage im April können schon etwas wärmer sein und die Abende länger hell.
Alle Hüttenwirte entlang des Kungsleden hängen morgens eine Wettervorhersage aus. Im
Zweifelsfall sollte man sich mit dem »Stugvärd« oder der »Stugvärdin« beraten. Lieber einen
Tag lang zuwarten, als risikoreiche Entschlüsse zu fassen. Die lebenswichtigste Regel heißt:
»Grabe dich im Notfall in die Tiefe!«
1. Tag: Abisko-Fjällst.-Abiskojaure, 15 km, 4-5 Std.
Jenseits der Bahnlinie Kiruna-Narvik beginnt der
markierte Kungsleden. Im Winter ist der zugefrorene
Abiskojåkkå-Fluß freilich nur anhand des Ufer-
saumes erkennbar. Ende April können die ersten
zehn Kilometer durch den Abisko-Nationalpark doch
schon recht pappig und teilweise schneefrei sein,
weil das gesamte Abisko-Tal im Wetterschatten der
westlichen Gebirgsmassive liegt. Wir folgen
selbstverständlich der mit roten Andreaskreuzen
gekennzeichneten Wintermarkierung bzw. den sehr
deutlichen Skispuren bis zum Nordost-Ende des
Abiskojaure-Sees oder auf samisch: Ábeskojávri. (Im
Sommer verläuft die Route ähnlich, doch führt sie
insgesamt drei Mal über Hängebrücken am
Nissonjohka, Ballinjohka und vor Abiskojaure über
den Kamajåkka.)
Unser Ziel sind die am Südwest-Ende liegenden Abiskojaure-Hütten (50 -75 Betten). Man kann
sich nun viel Zeit und Mühen ersparen, wenn man in Begleitung eines Einheimischen oder
Auf Hundeschlittentour: Tjäktjajåkka/Sälka